Skifahrt Matrei 2017

41 Q1- Schülerinnen und Schüler und 5 Lehrer waren 8,5 Tage in Österreich auf Skiexkursion.

bericht skiexkursion, tschirner, 12.03.2017, 2.jpg

Bereits zum zweiten Mal fand die Ski-Exkursion mit Schülerinnen und Schülern der Q1 des Königin-Mathilde-Gymnasiums Herford nach Osttirol statt. Mit einer Nachtfahrt von Freitag, den 24 Februar auf Samstag startete das Abenteuer. Im Skigebiet Karls-Matrei, welches im Hohe Tauern Nationalpark rund um den Großglockner liegt, lernten die 41 Schülerinnen und Schüler der Oberstufe das Skifahren kennen.

Die Lehrer Martin Tschirner, Walter Friesen, Stephanie Voss, Christian Ußling und Kevin Barkow vermittelten in Anfänger und Fortgeschrittenen Skikursen den Spaß an dieser Sportart. Ebenso wurden der Umweltschutz, Sicherheitsmaßnahmen auf der Skipiste und die Theorie des Skifahrens vermittelt.

Jeder Tag begann um 7:30 Uhr mit einem Frühstück im Sporthotel Hohe Tauern, dann via Skibus um 8:30 Uhr zur Seilbahn und hoch ins Skigebiet. Nach vollständigem Einkleiden begannen die Skikurse. Die Anfänger rollerten auf einem Ski, lernten den Schneepflug und sicheres Bremsen. Bereits nach drei Tagen gelang es dem meisten Schülerinnen und Schülern im parallelen Fahren die Berge zu bezwingen. Dabei wurden blaue und rote Pisten absolut sicher gemeistert.

bericht skiexkursion, tschirner, 12.03.2017, 1.jpg

Somit konnte das Ziel „Adler-Lounge“ auf 2621 Meter erreicht werden. Hier wurden die Schülerinnen und Schüler mit einem tollen Ausblick auf den höchsten Berg Österreichs, den GroßGlockner belohnt.

Die Fortgeschritten lernten in ihren Skikursen diverse Skitechniken, richtiges Aufkanten, Carven, Außenskibelastung und diverse neue Skifertigkeiten. Ebenso stand der Spaß an vorderster Stelle. Durch eine Videoanalyse konnten individuelle Verbesserungen erreicht werden.

bericht skiexkursion, tschirner, 12.03.2017, 3.jpg

Nach einem langen Skitag folgte die Rückfahrt ins Hotel, wobei vorher im Supermarkt noch diverse Süßigkeiten eingekauft wurden. Die Zeit bis zum Abendessen mussten die meisten Oberstufenschüler für das Bearbeiten von Hausaufgaben, Schreiben von Facharbeiten oder Lernen für Klausuren nutzen, da diese kurz nach der Ankunft in Herford anstanden. Abends folgten Referate zum Umweltschutz, und Lawinengefahr. Gemeinsam klangen die Abende bei Kartenspielen, Fernsehen und viel Lachen aus, sodass am nächsten Morgen der Spaß auf der Piste weitergehen konnte. Am Ende waren sich alle einig, diese Skiexkursion war eine tolle Erfahrung und leider viel zu schnell vorbei.